Termine 2022

Ort: Zoom

21. Januar

Omnipräsenz von Hasspolitik

- Zur Gefühlslogik der Social Media Symposium mit Gudrun Brockhaus, Reinhold Görling und Simon Strick

18. Februar

Omnipotenz und Todestrieb. Grundzüge einer allgemeinen Theorie der Psychoanalys Dr. phil. Peter Zagermann
- Vortrag mit Diskussion

25. März

Das pathologische Über-Ich: Gegenübertragungs-
probleme am Beispiel von Verachtung. Dipl-Psych. Sylvia Schulze,
Berlin – Vortrag mit Diskussion

26. März

Kasuistisches Arbeiten mit Dipl.-Psych. Sylvia Schulze
(9:30 – 12.00 Uhr) in Kooperation mit der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.; Dipl.-Psych. Raphael Steiger stellt einen Fall vor.

6. April

Kasuistik Dipl.-Psych. Sabine König


12. – 15. Mai

Jahrestagung der DPG in München


27./28. Mai

Spiritualität und das Unbewusste. Symposium Religion und Psychoanalyse


22. Juni

Kasuistik Dr. Ingrid Erhardt


20. Juli

Kasuistik Dipl.-Psych. Magdalena Lechner


12. Oktober

Vorstellung des von Dr. Ingrid Erhardt herausgegebenen Buches Resonanzprozesse zwischen Werk und Biografie. Jahrbuch für Psychoanalyse und Musik 2021

9. Nov.

Die Schönheit des Klanges und der Beginn des Ichs Dr. Emma Auch
– Vortrag mit Diskussion

7. Dez.

Kasuistik Dr. Emma Auch



Willkommen


Die DPG-AG München ist eine Arbeitsgruppe der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG), die ihrerseits ein Zweig der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (IPV) ist.

Den Schwerpunkt unserer wissenschaftlichen Arbeitssitzungen bildet das gemeinsame Nachdenken über psychoanalytische Metapsychologie, Behandlungstechnik, Entwicklungspsychologie und deren kontinuierliche persönliche und historische Selbstreflexion.

Unser Ziel ist dabei immer, den wissenschaftlichen Austausch zwischen den verschiedenen psychoanalytischen Schulen und ihren Nachbardisziplinen auch vor dem Hintergrund politischer, historischer sowie soziokultureller Bezüge zu vertiefen.

Mitglieder und ständige Gäste der Gruppe haben die Möglichkeit, selbst Vorträge, Werkstattberichte, Fallvorstellungen und unfertige Ideen in einem überschaubaren und unkomplizierten wissenschaftlichen Rahmen zur Diskussion zu stellen. Darüber hinaus laden wir auch auswärtige Referentinnen und Referenten ein.